936 EUR Strafe für 26 Stangen Zigaretten von den Kanaren
Sonntag, den 07. August 2011 um 08:29 Uhr

Ein Koffer mit Zigaretten am Bremer Flughafen


zigarettenstangen5Im Reisegepäck eines von den Kanarischen Inseln zurückkehrenden 39-Jährigen aus dem Landkreis Diepholz entdeckten die Bremer Flughafenzöllner am 22. Mai 2011 5.200 Zigaretten.

Unversteuerte Zigarettenstangen Um die hohen Zigarettenpreise in Deutschland zu umgehen, hatte der Reisende sich quasi seinen Jahresvorrat an Zigaretten gleich mitgebracht. Für die 26 Stangen Zigaretten hatte der Mann zwar nur einen Einkaufspreis von etwa 400 Euro gezahlt; Eigenschaften eines Schnäppchens behalten derartige Verstöße bei Entdeckung durch den Zoll aber nie (übrigens auch nicht bei den regelmäßig am Flughafen entdeckten Verstößen mit geringerem Umfang).

936 Euro Steuern mussten in diesem Fall sofort entrichtet werden. Aufgrund der Höhe der hinterzogenen Steuern wurde gegen den Reisenden zusätzlich ein Steuerstrafverfahren eingeleitet, was die vermeintliche "Sparreise" noch mehr ins genaue Gegenteil verkehren dürfte.

Zusatzinformation

Die Kanarischen Inseln sind steuerliches Sondergebiet: Sie gehören zwar zum Zollgebiet der Europäischen Gemeinschaft, nicht aber zu deren Steuergebiet für Verbrauchsteuern und Mehrwertsteuer. Für die von den Kanarischen Inseln kommenden Reisenden gelten diesbezüglich daher die gleichen Regeln wie bei Drittländern. Die Freimenge für Zigaretten beispielsweise ist auf 200 Stück für jeden erwachsenen Reisenden begrenzt. Werden mehr als 200 Zigaretten mitgebracht, müssen diese bei der Einreise angemeldet und versteuert werden (roter Kanal am Bremer Flughafen).

Wer dagegen verstößt, muss zu den fälligen Abgaben einen Zuschlag in gleicher Höhe der Abgaben zahlen bzw. ab einem hinterzogenen Abgabenbetrag von 130 Euro die Einleitung eines Steuerstrafverfahrens in Kauf nehmen.

Quelle: Zoll.de