Rauchverbot auf den Kanaren wir umgesetzt
Mittwoch, den 19. Januar 2011 um 07:38 Uhr

Rauchverbot auf den Kanaren wir umgesetzt

Seit dem 2. Januar ist in Spanien das Rauchen in öffentlichen Räumen verboten. Das trifft daher auch auf dei Kanarischen Inseln zu. Im Vorfeld war auch auf den Kanaren groß über das Gesetz und seine Folgen diskutiert worden. Starke Umsatzeinbrüche wurden durch dieses Ruchverbot befürchtet. Doch ein paar Tage nach Inkrafttreten zeichnet sich ab, dass die Umsetzung des Gesetzes reibungslos verläuft. Das berichtet das Internet-Portal www.wochenblatt.es.

Raucher weichen, nachdem sie wir gewohnt ihren Kaffee oder ein Bier genossen haben, zur kurzen Zigarettenpause nach draußen aus. Besonderen Zulauf haben Terassenlokale, die neue Hochzeiten erfahren. Hersteller von Terassenheizstrahlern, deren Nachfrage stark gestiegen ist, reiben sich die Hände.


 
Weder Gastwirte noch Hoteliers haben sich bisher über ausbleibende Gäste beschwert. Nachholbedarf gibt es höchstens bei der Aufstellung von Aschenbechern vor den Lokalen und Gaststätten.

Drei Ausnahmen gilt es auf den Kanarischen Inseln zu beachten. Während auf dem Festland der Verkauf von Zigaretten auf Kioske und Automaten beschränkt wurde, dürfen diese auf den Inseln weiterhin überall angeboten werden. Im Zuge dessen konnte auch nicht die Zigaretten-Werbung auf für Minderjährige unzugängliche Lokale eingeschränkt werden. Da auf den Kanaren Zigarren und Zigarillos hergestellt werden und es sich hierbei um einen traditionellen Wirtschaftssektor handelt, werden diese Tabakprodukte wie bisher an Tankstellen und zugelassenen Tabakgeschäften erhältlich sein.
Das Gesundheitsamt kündigte an, ab Mitte Januar die und die Einhaltung des Gesetzes kontrollieren. Bei Zuwiderhandlungen drohen hohe Strafen.