Zigarettenpreise in Deutschland steigen erneut ab 2012
Mittwoch, den 05. Oktober 2011 um 06:49 Uhr

Tabaksteuererhöhung 2012 beschert dem Staat erneut Millionengewinne

Die schon länger beschlossene Anhebung der Tabaksteuer wird Zigaretten uns Feinschnitt zwischen zehn und 20 Cent verteuern. Zusätzlich werden die Tabakkonzerne die nächste Preisrunde dazu nutzen die Gewinne zu maximieren. Die Zigarettenindustrie wird das erneut zum Anlass nehmen, die Preisstrategie zu überdenken. Das bestätigte der Deutschlandchef von Philip Morris, Werner Barth in einem Interview mit der "Welt Kompakt".

Die Tabaksteuer beschert den Tabak-Konzernen und dem Staat gleichermaßen satte Gewinne.

Bereits die Preiserhöhung im März 2011 von ca. 20 Cent je Packung war nur zu 50% auf die Erhöhung der Tabaksteuer zurückzuführen. Die anderen 50% flossen direkt in die Dividende der Aktionäre. Und, entgegen den Erwartungen ging der Tabakkonsum nicht zurück. Der Bund wird im Jahr 2011 ca. 200.000.000 (200 Millionen) EUR  mehr einnehmen als im Jahr 2010.

1 Milliarde Mehreinnahmen bis 2015 geplant.

Die letzte Erhöhung der Steuer wurde in 5 Stufen bis 2015 beschlossen. Offenbar geht die Rechnung auf, dass der Verbraucher bei fünf kleinen Steuererhöhungen, die Klappe hält und es ohne zu murren über sich ergehen lässt.

90 % gegen verschärfte Tabakgesetze

Im Jahr 2012 plant die EU einen neune Tabakrichtlinie. Das die Geißelung der Raucher dabei zurückgefahren wird ist nicht zu erwarten. Und das obwohl bei einer Befragung von 85000 Europäern sich 90% gegen eine Verschärfung der Gesetze aussprachen.